Spinnfischen: Aktives Fischen mit der Spinnrute

JerzyGorecki / Pixabay
Toro89 / Pixabay

Spinnfischen ist die Art zu fischen bei der man mit sehr wenig Equipment auskommt. Lediglich eine Angelrute, einen Kescher und eventuell einen Rucksack mit verschiedenen Spinnköder benötigt man hierzu. Bei dieser Angelmethode ist man aktiv am Wasser unterwegs und befischt die verschiedenen Hotspots. Anders als bei der normalen Angelei bei der Mann lange seine Angelrute präparieren muss. Also einen Schwimmer auf die Schnur montieren, Haken dran und mit einem Maiskorn beködern. Und dann heißt es warten. Nein – hier ist man aktiv am Wasser unterwegs und sucht sich die Stellen an denen vielleicht ein Raubfisch seinen Unterschlupf hat. Deswegen reicht ein kleiner Rucksack oder eine kleine Tasche und die passende Rute mit dazu.

Das leichte Spinnfischen

Damit man bei dieser Angel-Methode auch erfolgreich ist, benötigt man das richtige Equipment dazu. Je nachdem welchen Zielfisch man am im Auge hat, verwendet man die passende Angelrute. So ist z.b. eine leichte Spinnrute am besten geeignet für kleinere Fische wie Barsche, Döbel oder Forelle. Hier kommen kleinere Spinnköder zum Einsatz. Deswegen benötigt man eine leichte Spinnrute mit einem Wurfgewicht von maximal 5 bis 15 Gramm.

Passend dazu verwendet man eine kleinere Rolle wie z.b. eine 1000er bis zu einer 2500er dazu und eine 10er geflochtene Schnur, die eine Tragkraft 4 bis 5 Kilo hat. Mit dieser Ausstattung macht es besonderen Spaß kleinere Fische zu fangen und mit gut eingestellter Bremse, kann sogar ein größerer Fisch, wie z.b. ein Zander oder Hecht, ausgedrillt werden.

Der Vorteil dieser leichten Spinnrute ist, dass man ziemlich mobil am Wasser ist. Man hat nicht schwer zu tragen und kann diese leicht mit einer Hand werfen. Das ist vor allem von Vorteil, wenn man an unzugänglichen Stellen einhändig unter einen Busch werfen muss.

Ausrüstung leichtes Spinnfischen:

  • Leichte Spinnrute
  • Kleinere Angelrolle
  • Feine geflochtene Hauptschnur
  • 30er bis 40er Hartmono
  • Kleine Kunstköder

Bei der Wahl des Vorfachs wird immer noch auf Stall zurückgegriffen. Wobei ein Hardmono auf alle Fälle die bessere Wahl ist. Sicherlich gehen hier die Meinungen auseinander, aber ich bin der Meinung, dass vom Stahlvorfach beim Einholen Schwingungen ausgehen, die der Fisch eventuell spüren kann.

Das Hardmono wird direkt mit einem Albright Knoten an die Hauptschnur gebunden. Am anderen Ende wird ein kleiner Karabinerhaken mit Hilfe einer Crimpzange und einer Hülse fest montiert. So lassen sich die Kunstköder einfach und schnell wechseln

Die mittlere Spinnrute

CalinPikeFishingPro / Pixabay

Diese Spinnrute zeichnet sich durch ein Wurfgewicht von bis zu 35 Gramm aus. Im Handling ist diese Angel etwas härter als die leichte Spinnrute. Auch von der Haptik her merkt man schon, das diese Angel mehr Rückgrat hat, um größere Fische zu drillen.

Bei der Rolle kommt eine 3000er Rolle zum Einsatz, die mit einer 15 er Schnur ausgestattet ist. Mit einer Tragkraft von ca 10 Kilo lassen sich hier schon schwerere Fische fangen.

Der Vorteil bei dieser schwereren Schnur ist dass sie deutlich abriebfester ist als die Schnur, die beim leichten Spinnfischen zum Einsatz kommt. So kann man auch entlang einer Steinschüttung oder Muschelbänken bedenkenlos fischen.

Ausrüstung mittleres Spinnfischen:

  • Mittlere Spinnrute 10 – 45 Gramm Wurfgewicht)
  • Mittlere Angelrolle (2500er – 3000er)
  • Geflochtene Hauptschnur
  • 30er bis 40er Hartmono
  • Mittlere Kunstköder

 

Die schwere Spinnrute

Die schwere Spinnrute zeichnet sich schon durch ihre Länge aus. Sie ist wesentlich kürzer als die mittlere Spinnrute. Mit einer Länge von 2 m ist diese Angelrute z.b. geeignet um vom Boot aus zu angeln oder auch, wenn man mit der Wathose unterwegs ist. Dann ist eine kürzere Angelrute wesentlich einfacher zu händeln als eine längere Angelrute.

Diese Spinnruten weisen meist ein Wurfgewicht bis zu 100 Gramm auf. So lassen sich z.b. mühelos große Kunstköder zum Spinnfischen verwenden.

Ausrüstung schweres Spinnfischen:

  • Schwere Spinnrute über 50 Gramm Wurfgewicht)
  • Große Angelrolle (über 3000er)
  • Geflochtene Hauptschnur
  • 30er bis 40er Hartmono
  • Große Kunstköder

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten